Auf dem Weg zur professionellen Multichannel-Kommunikation

Die Kommunikation von Institutionen ist im Umbruch. Traditionelle Medien erreichen die jungen Zielgruppen immer weniger. Stattdessen erobern digitale Kanäle und Plattformen immer größere Anteile im alltäglichen Medienmix. Viele Institutionen reagieren bereits: Inhalte treten in den Vordergrund, Dialog- und Abstimmungsprozesse werden kanalübergreifend neu aufgestellt. Dabei stellen sich neue Fragen: Wie funktioniert aktives Agenda Setting im digitalen Zeitalter – und wie nutzt man die vorhandene mediale Agenda, um mit den eigenen Themen Sichtbarkeit zu erzielen? Wie entsteht relevanter Gesprächsstoff, der geklickt, geliked und geshared wird? Und wie müssen Inhalte aufbereitet sein, damit sie in die Medien kommen, weitergesagt werden und zu einer positiven Reputation beitragen? Im Workshop wird diskutiert, wie eine Institution es schaffen kann, ihr kommunikatives Ökosystem kanalübergreifend und integriert mit relevantem und profilbildendem Content zu bedienen.